Sitzung vom 30.05.2017

 

 

Wasserversorgung – Wasserschutzgebiete für die Wasserfassungen Roggenburg und Biberach

 

Seit 2006 ist die Gemeinde Roggenburg in einem wasserrechtlichen Verfahren für die Verlängerung der Erlaubnis zur Entnahme von Trinkwasser aus dem Brunnen in Roggenburg, seit 2015 für den Brunnen in Biberach. Für beide Wasserentnahmestellen erstellt das Ingenieurbüro Kling Consult, Krumbach, die erforderlichen Hydrogeologischen Basisstudien und Verfahrensunterlagen. Diplom Geologe Dr. Armin Hagemeister informierte den Gemeinderat über den jeweiligen Stand der Verfahren und die Besonderheiten in den einzelnen Wasserversorgungen. Der von ihm erstellte Vorschlag für die Erweiterung der Wasserschutzgebiete wurde mit Erstaunen zur Kenntnis genommen – in dieser Ausprägung hatte man damit nicht gerechnet. Durch zwei weitere Grundwassermessstellen soll die Abgrenzung der Schutzgebiete überprüft und die Belastungen im Zustrombereich ermittelt werden.

 

 

Trägerverbund Bildungszentrum Roggenburg

 

Für die vorgesehene Überführung des Trägerverbundes für das Bildungszentrum Roggenburg von der Rechtsform eines eingetragenen Vereins in eine gemeinnützige GmbH musste noch die Satzung des Vereins bezüglich des Vermögensübergangs bei seiner Auflösung geändert werden. Der Gemeinderat hat diese Änderung einstimmig gebilligt.

 

 

Bauangelegenheiten

 

Der Gemeinderat hat folgende Bauanträge genehmigt:

  • Neubau eines Einfamilienhauses mit zwei Stellplätzen in Biberach, Fasanenweg 8
  • Neubau einer Lagerhalle zur Erweiterung des ortsansässigen Turmuhrenbaubetriebs in Roggenburg
  • Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage und Carport in Ingstetten, An der Breite 5
  • Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage in Biberach, Fasanenweg 12
  • Ausbau eines Dachgeschosses und Einbau einer Dachgaube im Bereich des Bebauungsplanes „Nordöstlicher Ortsrand“ in Roggenburg

 


Im nichtöffentlichen Teil konnte der Gemeinderat den Auftrag zur Verlängerung des Kanalnetzes „Albertweg“ in Schleebuch an die Firma Johanni, Deisenhausen, als  günstigsten Bieter vergeben. Für die Ertüchtigung des  Wertstoffhofes waren weitere Gewerke ausgeschrieben. Hier ging der Auftrag für die Erd-, Kanal- und Betonarbeiten an die Firma Vogg aus Weißenhorn und die Zimmerer-, Holzbau- und Spenglerarbeiten an die Firma Holzbau Metzger in Meßhofen. Für die Fertigstellung des Lärmschutzwalles im Baugebiet „Platzäcker“ Biberach muss noch ein 1,5-Meter hoher Aufsatz aus Stein-Gabionen erfolgen. Hier war der wirtschaftlichste Bieter die Firma Max Kast aus Roggenburg. Ferner hat der Gemeinderat über die Fortsetzung des Dienstleistungsvertrages im Bestattungswesen beraten und einen notariellen Kaufvertrag für einen weiteren Bauplatzverkauf in Biberach genehmigt.

 

 

 

drucken nach oben