Sitzung vom 05.06.2018

Abschlussbericht EnergieCoaching

Der Freistaat Bayern hat im letzten Jahr Förderprogramme zum sog. EnergieCoaching_Plus ausgelobt. Die Gemeinde Roggenburg konnte aus verschiedenen vorgegebenen Schwerpunkten zwei Module auswählen, die dann im Laufe der letzten ca. 10 Monate von einem Ingenieurbüro bearbeitet worden sind, die Kosten hat dabei in vollem Umfang der Freistaat Bayern getragen. Die Regierung von Schwaben hat das Ingenieurbüro Steinbacher Consult Ingenieurgesellschaft mbH & Co. KG als Energiecoach gestellt. Vom Büro Steinbacher hat Frau Martina Hackl für die Gemeinde Roggenburg folgende Bausteine bearbeitet: Unterstützung bei der Einführung eines kommunalen Energiemanagements und eine Machbarkeitsstudie zur Errichtung von Photovoltaikanlagen bei den Kläranlagen Biberach und Schießen. Frau Hackl hat dem Gemeinderat zu beiden Bausteinen die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentiert. Bei beiden Kläranlagen erscheint der Einsatz von Photovoltaikanlagen zur Eigenstromversorgung sinnvoll und wirtschaftlich. Für die Kläranlage Schießen wird die Installation einer PV-Anlage auf den Dachflächen des Betriebsgebäudes und dem Süd-Ost-Dach des Rechenfangs empfohlen. Durch diese Anlage könnte der bisherige Stromverbrauch um 13 % gesenkt werden. Der erzeugte Strom kann zu 100 % als Eigenverbrauch genutzt werden. In Biberach empfiehlt sich die Installation einer PV-Anlage auf den Dachflächen des Betriebsgebäudes, des Rechenfangs und des benachbarten Wertstoffhofes – hier könnten sogar 40 % des bisherigen Strombedarfs eingespart werden. Auch auf dieser Anlage kann der erzeugte Strom zu nahezu 100 % als Eigenverbrauch genutzt werden. Der Gemeinderat war sehr angetan von dieser Machbarkeitsstudie, die Gemeindeverwaltung wird dieses Projekt weiterverfolgen.

 

 

Rechenschaftsbericht 2017

Die Gemeindeverwaltung legte die Jahresrechnung 2017 vor. Im Rechenschaftsbericht wurde das Ergebnis der Jahresrechnung ausführlich erläutert. Der Gesamthaushalt 2017 schließt in den Einnahmen und Ausgaben

  • im Verwaltungshaushalt mit 5.030.292,52 €
  • im Vermögenshaushalt mit 3.442.392,79 €.

Der Gemeinderat hat das Ergebnis der Jahresrechnung 2017 zur Kenntnis genommen und den Rechnungsprüfungsausschuss mit der Durchführung der örtlichen Rechnungsprüfung beauftragt. Nach der Prüfung durch den Rechnungsprüfungsausschuss wird die Jahresrechnung festgestellt und über die Entlastung beschlossen.

 

 

Zweckvereinbarung Familienstützpunkt

Der Gemeinderat hatte im letzten Dezember sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, gemeinsam mit der Stadt Weißenhorn, dem Markt Pfaffenhofen und der Gemeinde Holzheim beim Landkreis Neu-Ulm um einen Familienstützpunkt zu bewerben und diesen in interkommunaler Zusammenarbeit zu betreiben. Die Bewerbung war nun erfolgreich, der Landkreis ist bereit, einen gemeinsamen Familienstützpunkt anzuerkennen und zu fördern. Da es sich um ein interkommunales Projekt handelt muss die Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten geregelt werden. Dies geschieht im Rahmen einer Zweckvereinbarung, die vom Gemeinderat diskutiert und beschlossen worden ist.

 

Bauangelegenheiten

Der Gemeinderat hat folgende Bauanträge genehmigt:

  • Bauvoranfrage zur Nutzungsänerung des bestehenden Bauernhauses und der Scheune mit Errichtung eines Carports in Unteregg, St.-Antonius-Weg 3
  • Bauantrag zum Dachausbau mit Einbau von Dachgauben in Biberach, Falkenweg 11
  • Bauantrag zum Ausbau des Dachgeschosses une Anbau von Wohnfläche in Biberach, Bgm.-Hopp-Weg 1

 

 

Im nichtöffentlichen Teil hat sich der Gemeinderat mit der Vergabe von Planungsaufträgen im Zusammenhang mit dem interkommunal betriebenen Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept beschäftigt und der Beauftragung des Büros Baader Konzept, Gunzenhausen, zur Erstellung des ILEK und der Auftragserteilung an der Büro BBV Landsiedlung, Augsburg, zur Erstellung eines ländlichen Kernwegenetzkonzeptes, seine Zustimmung erteilt. Beschlossen wurde ferner die Erneuerung der elektrischen Anlage und Auflegung der Daten auf die Kläranlage Biberach für die Abwasserbeseitigung im Bibertal für die Pumpwerke „Fischhaus“ und „Klostermühle“. Die entsprechenden Auftäge wurden an die Firma Josef Scherer Elektroanlagen GmbH, Schmiechen, erteilt.

 

Weiterhin wurden diskutiert und die Aufträge an die jeweils wirtschaftlichsten Bieter vergeben: Die Lieferung eines Kommunal-Schleppers mit Frontlader an die Firma BayWa AG, Weißenhorn, die Lieferung eines Tandem-Dreiseiten-Kippers an die Firma Simon GbR, Biberach.

 

Beraten und beschlossen wurde zudem in Grundstücksangelegenheiten.

drucken nach oben